Vater sein dagegen sehr

Wie kaum ein anderer schafft es Martin Guth Woche für Woche mit seinen humorvollen Kolumnen seine Leserinnen und Leser aufs Vergnüglichste zu unterhalten. Dabei seziert er mit satirisch scharfer Klinge und dennoch unverschämt charmant die kleinen und großen Dramen des alltäglichen, vor allem aber des familiären Lebens. Mit im Humor-Gepäck hat Guth aber auch seinen furiosen Debütroman Meine Frau, ihr Mann und ich und gewährt seinen Lesern einen überaus amüsanten Einblick in die Welt seines Protagonisten. Das sagt der Klappentext des Buches:
Es gibt sie wirklich, diese Musterexemplare von Mann: treu, verständnisvoll, verlässlich. Sie machen keinen Bogen um den Haushalt, kümmern sich liebevoll um die Kinder und sind auch noch charmant und witzig. Jan ist so einer. Selbst wenn der Profi-Musiker auf der Bühne steht, wandern seine Gedanken nicht zu den Groupies, sondern zu Frau und Kindern daheim. Und dann passiert es ihm.
Erst erwischt er seine Frau mit Bandkollegen und Womanizer Joey, dann setzt sie sich für ein Selbstfindungsjahr auf eine Insel ab. Von heute auf morgen steht Jan als Single und alleinerziehender Vater da. Das bringt Chaos in sein Leben. Martin Guths Debütroman führt mitten in den Beziehungsdschungel eines Neu-Singles und überzeugt durch eine prickelnde Mischung aus Spannung und Humor.

So. 19. Januar 2020 19 Uhr, Oberhof / Sälchen
„Satirisch Guth“ Erlesen Lustiges von und mit Martin Guth

Eintritt: 12 € Abendkasse / VVK 10 €
Karten-Vorverkauf:
Tourist-Info Büdingen, Telefon 06042 96370
Hellersche Buchhandlung, Telefon 06042 951327

Gut aufgelegt

Das deutsche Celtic Folk Duo The Hoodie Crows spielen im Büdinger Oberhof ein Konzert zur Feier der Veröffentlichung ihrer zweiten CD „Two in the Bush“. Unterstützt werden sie dabei von einigen exklusiven Gastmusikern.

Jenseits von ausgetretenen Celtic-Folk-Pfaden und Pub-Klischees erweisen Sebastian Barwinek und Johannes Single der wilden Schönheit irischer und schottischer Landschaften sowie deren Musiktraditionen ihre musikalische Referenz. Die beiden Spezialisten des Genres haben sich eine gelungene Mixtur aus ruhigen Stücken und zündendem Liedgut für ihr 2014 ins Leben gerufene Duo-Projekt zusammengestellt. Geschichten, die mit Witz und Humor Schlaglichter auf Vergangenes wie auf die Absonderlichkeiten der Gegenwart werfen, runden ihre Konzertabende ab. Der Name des Duos bezieht sich einerseits auf die Nebelkrähe (Hoodie Crow), aber auch auf die bevorzugte Bühnenkleidung der beiden Folkies, den Kapuzenpulli (engl. Hoodie).

Sa. 14. Dezember 2019 20 Uhr, Oberhof / Pferdestall
„The Hoodie Crows“ Konzert
Celtic-Folk

Eintritt: 12 € Abendkasse / VVK 10 €
Karten-Vorverkauf:
Tourist-Info Büdingen, Telefon 06042 96370
Hellersche Buchhandlung, Telefon 06042 951327

Unverzagt

Es geht wieder los! Vierzig Jahre liegen hinter uns und das neue Programm des Kulturkreises liegt vor uns! Wir haben uns ein paar Höhepunkte aus den letzten 8 Jahren eingeladen und – wie immer – streckten wir natürlich auch unsere Fühler nach neuen Künstlern aus, die das erste Mal in Büdingen auftreten werden. Wir hoffen, dass wir wieder Ihren Geschmack getroffen haben, sie aber auch überraschen können. Damit wir zusammen schöne und auch ein wenig prickelnde Stunden miteinander verbringen können.

Wie im Märchen

In seiner neuesten Ausgabe widmet sich der Literarische Salon Märchen. Die Autorin Hanna Dunkel stellt Werke aus eigener Feder vor. Die aus Hamburg stammende Autorin lebt und arbeitet in Kriftel am Taunus. 2001 erschien ihr Märchenband „Von der Königin, die behaglich Tee zu trinken wünschte“. Ronny Willersinn fertigte dazu Scherenschnitte an.

Der Literarische Salon am Freitag, 15. November in der Bürgerstube des Alten Pfarrhauses („Uraltes Rathaus“) öffnet – wie immer – um 19.30 Uhr.
Neue Besucher sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Weltliteratur aus der Uckermark

Als 14-Jähriger floh er 1992 mit seinen Eltern aus der vom Bürgerkrieg zerrissenen bosnischen Heimat. In Deutschland fand er alles fremd und vieles erstaunlich. Aber Saša Stanišićwar jung und lernte schnell, vor allem die deutsche Sprache, wenngleich in seiner Artikulation die „Herkunft“ hörbar bleibt.
Das ist auch der Titel seines jüngsten Romans, der einen wichtigen Teil des eigenen Lebens erzählt. Halb autobiografisch ist schon sein erster Roman, „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ (2006), für den er den Chamisso-Preis erhielt. Im nächsten Literarischen Salon am Freitag, 7. Juni, wird Dr. Volkmar Stein jedoch in den zweiten Roman einführen, der den Titel „Vor dem Fest“ trägt und 2014 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde. Dort sieht der Autor von der eigenen Person ab und lässt sich ganz und gar auf Deutschland ein – genauer: auf ein abgelegenes Dorf in der Uckermark mit einem erfundenen Namen und vielen in der Realität vorgefundenen Details.
Die Kritik nannte diesen Dorf- oder Heimatroman „das Ereignis des Frühjahrs“ und sprach von „Weltliteratur aus der Uckermark“. Geschildert werden in der Tat die Tage vor dem Fest der Anna, von dem keiner mehr weiß, weshalb es eigentlich gefeiert wird. Aber wer einen gemächlichen oder raschen Erzählstrom erwartet, wird enttäuscht. Der Autor schüttet, stilistisch variantenreich, mehr als hundert Miniaturen aus der Vergangenheit und der Gegenwart des Ortes aus. In deren Mittelpunkt steht eine Handvoll Dorfbewohner, darunter eine Füchsin. Der Referent des Abends wird den Roman unter die Lupe nehmen und den roten Faden nennen, den er entdeckt zu haben meint.
Der Literarische Salon am Freitag, 7. Juni in der Bürgerstube des Alten Pfarrhauses („Uraltes Rathaus“) öffnet – wie immer – um 19.30 Uhr.
Neue Besucher sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Ansichtssache

Die gleiche Situation kann man ja von verschiedenen Seiten betrachten und kommt – kaum verwunderlich – zu ganz unterschiedlichen Sehensweisen.
Betrachtet man ein bekanntes Grimm´sches Märchen von der anderen, ungewohnten Seite könnte man es wie folgt zusammenfassen: Alleinstehende Frau, Katzenliebhaberin, stellt herumstreunende, vandalisierende Jugendliche und kann so einen Schaden an ihrem Haus verhindern. Zur Strafe muß eine der jugendlichen Täter Sozialstunden bei der pflegebedürftigen Frau leisten. Zur großen Freude der Frau ergibt sich zudem die Aussicht in absehbarer Zukunft nicht mehr auf die örtliche „Tafel“ angewiesen zu sein. Und wenn sie nicht gestorben wäre…
So oder so ähnlich liest sich „Hänsel und Gretel“ aus Sicht der Hexe.
Und wenn man nicht aus Sicht der Regenbogenpresse auf die reichen, adeligen Sprösslinge blickt, sondern die Perspektive wechselt, ja dann kommt man ggf. zu folgendem Schluss:

So. 14. April 2019 19 Uhr, Oberhof / Pferdestall
„Prinzessin ist auch kein Traumjob“ Comedy
von & mit Rena Schwarz

Eintritt: 12 € Abendkasse / VVK 10 €
Karten-Vorverkauf:
Tourist-Info Büdingen, Telefon 06042 96370
Hellersche Buchhandlung, Telefon 06042 951327

Verschmitzt

Heites in hessischer Mundart gesammelt und vorgetragen von Rotraud Morell steht auf dem Programm des Literarischen Salons im März. Der Salon in der Bürgerstube des Alten Pfarrhauses öffnet am Freitag, 15. März seine Pforten für die alten Hasen und die jungen Hüpfer – Verzeihung! – Besucher, wie immer um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Verletzlich

Taugt Gretchen als Symbolfigur für junge Frauen? Ist sie „von gestern“ oder stellen sich die Fragen, denen Gretchen sich stellen muß, Frauen von heute nicht immer noch in gleicher Weise?

Die Enttäuschung der ersten großen Liebe, Schuld auf sich zu laden, sich (mit-)schuldig zu fühlen, ungewollt schwanger zu werden, aus Verzweiflung das Neugeborene zu töten, für all das schließlich ins Gefängnis zu kommen:
wen würde das nicht wahnsinnig machen?
Margarete ist aber nicht verrückt und unzurechnungsfähig, sondern „nur“ überfordert und
alleingelassen. Sie kann die Ereignisse nicht mehr verarbeiten und einordnen, dafür sind es zu viele und sie sind zu schrecklich.

Sie ist eine starke Frau – aber leider nicht stark genug!

Das Programm stellt Margarethe in den Mittelpunkt, eine längst überfällige Emanzipation aus dem Schatten von Mephisto und Faust heraus.

So. 17. März 2019 19 Uhr, Oberhof / Pferdestall
„Weder Fräulein, weder schön“ Szenische Lesung
mit Lika Flagner

Eintritt: 12 € Abendkasse / VVK 10 €
Karten-Vorverkauf:
Tourist-Info Büdingen, Telefon 06042 96370
Hellersche Buchhandlung, Telefon 06042 951327

Verlängert

Der Kulturkreis zieht jeden Aschermittwoch Jahresbilanz und lädt die Mitglieder und Freunde zur alljährlichen Vollversammlung. In diesem Jahr standen Neuwahlen an und das gesamte Team wurde von den Sitzungsteilnehmern einstimmig in die zweijährige Verlängerung geschickt! Herzlichen Glückwunsch!
Auf ein Neues!

Musik mit irischer Note

Wie so oft in Europa läßt sich – Brexit hin oder her – Kulturgut selten auf ein Land begrenzen. Folglich schränkt der Begriff „Irish Folk“ ganz unnötig ein. Und so laden wir Sie recht herzlich zu einem „Celtic Folk“-Konzert ein. Sebastian Barwinek und Johannes Single zollen der wilden, grenzenlosen Schönheit irischer und schottischer Landschaften sowie deren gemeinsamen Musiktraditionen ihre musikalische Referenz. Und wer weiß, vielleicht wippte der Keltenfürst am Glauberg ja auch mit den Füßen, wenn er noch solche hätte.

So. 24. Februar 2019 19 Uhr, Oberhof / Pferdestall
„The Hoodie Crows“ Konzert
Celtic-Folk

Eintritt: 12 € Abendkasse / VVK 10 €
Karten-Vorverkauf:
Tourist-Info Büdingen, Telefon 06042 96370
Hellersche Buchhandlung, Telefon 06042 951327