Ganz persönlich

Was bedeutet es seine Heimat zu verlieren, weil ein Krieg ausgebrochen ist?
Nach 70 Jahren Frieden im eigenen Land für die meisten von uns eine eher abstrakte Überlegung.
Tobias Greilich ging in den 90er Jahren als junger Mann ins auseinanderbrechende Jugoslawien, um dort den zahllosen Kriegsopfern zu helfen.
Von dieser Zeit erzählt sein Buch „Die Nacht, in der die Zunkunft brannte“. Über seine ganz persönlichen Erfahrungen und sein Engagement mit der Organisation „Aktion Hessen hilft“ spricht Greilich in der neuen Ausgabe des literarischen Salons.
In einer Zeit, die von Debatten über Kriegsflüchtlinge, Gründe die Heimat zu verlassen und über die Frage, ob und wie und dass man in dieser Heimat helfen kann, sicherlich ein spannender Augenzeugenbericht.

„Die Nacht, in der die Zukunft brannte“ von Tobias Greilich
Autorenlesung

Der Literarische Salon findet am Freitag, 18. August in der Bürgerstube des ‚Uralten Rathauses‘ (eigentlich Altes Pfarrhaus) statt und öffnet wie immer seine Pforten um 19.30 Uhr.
Der Eintritt ist frei und „neue Gesichter“ jederzeit gern gesehene Gäste!

Ladestation

Oftmals ist es ja nur eine Steckdose, die wieder neuen Schwung in die Sache bringt – zumindest, wenn es sich um Mobiltelefon, elektrische Zahnbürste, Tablet-Computer, E-Bike oder gar Auto handelt. Gut, wenn dann auch das nötige Ladekabel oder -gerät verfügbar ist.
Um den eigenen „Akku“ wieder zu laden braucht es oft mehr als ein bestimmtes Kabel oder Strom. Es braucht Zeit oder um es ein wenig poetischer zu sagen: Muse.
Muse ist natürlich auch viel mehr als nur Zeit und Energie. Die Griechen verbanden mit der Idee der Musen, dass Kreativität und Inspiration eines Menschen nicht aus sich heraus entstehen kann, sondern direkt von den Göttern durch die Musen gebracht werden. Meist in recht ansprechender Form: Der Musenkuss.
Wenn Sie mich fragen klingt das viel verlockender und weitaus gesünder als 220 Volt aus einer Steckdose!
Der Kulturkreis verabschiedet sich mit dem Literarischen Salon am 9. Juni in die Sommerpause und nimmt sich Zeit zum Laden der Energiereserven. Und vielleicht dürfen wir dabei ja auf den ein oder anderen Kuss hoffen, es wäre sicherlich zu unser aller Vorteil!

Ins Wasser gefallen

Leider müssen wir das Muttertagskonzert mit Vassily Dück absagen.

Wir hoffen wir enttäuschen niemanden, aber die Ressonanz im Vorverkauf war leider erschreckend gering und so scheuen wir den Aufwand und das Risiko die Veranstaltung durchzuführen. Wir bitten um Ihr Verständnis. Sicherlich werden wir bei passender Gelegenheit Vassily Dück wieder einladen für uns zu spielen. Auch hier gilt: aufgeschoben, heißt nicht aufgehoben! Versprochen!

Erlauben Sie uns in diesem Zusammenhang aber eine Bitte: Bitte nutzen Sie nach Möglichkeit den Karten-Vorverkauf. Natürlich haben wir Verständnis dafür, dass es nicht immer und für jeden möglich ist im Vorfeld mit Sicherheit zu planen, aber uns stellt das bei jeder Veranstaltung vor ein großes Problem: Mit wievielen Zuschauern dürfen wir rechnen. Wieviel Getränke und Brezeln müssen wir richten? Wieviele Stühle sollen wir stellen?

Wenn Ihnen am Sonntag trotzdem nach Musik zu Mute ist: Wir empfehlen Ihnen den Besuch des Konzertes des Calmus-Ensembles in der Büdinger Marienkirche um 17 Uhr. Und wenn Ihnen stattdessen oder zuvor nach Kaffee & Kuchen zu Mute ist, dann besuchen Sie doch eines der wunderbaren Cafes in der Büdinger Altstadt.

So. 14. Mai 2017 15 Uhr, Oberhof / Pferdestall
Vassily Dück (fällt aus!)
Muttertagskonzert mit Kaffee und Kuchen

 

Uff hessisch

Nadierlisch muss es diessmal: „Lidderarischer Salong“ heiße – uff hessisch halt!
Rotraud Morell liest die schönsten Geschichten aus hessischen Amtsstuben. Dabei geht es um den Kampf mit der Obrigkeit und dem Amtsschimmel. Zudem dürfen sich die Teilnehmer auf praktische Übungen vorbereiten.

„Beamte & Behörden im Spiegel hessischer Mundart“
vorgetragen und beleuchtet von Rotraud Morell

Der Literarische Salon findet am Freitag, 21. April in der Bürgerstube des ‚Uralten Rathauses‘ (eigentlich Altes Pfarrhaus) statt und öffnet wie immer seine Pforten um 19.30 Uhr.
Der Eintritt ist frei und „neue Gesichter“ jederzeit gern gesehene Gäste!

Spiegelung

Sein ganzes Leben begleiten Kurt Henes Sprache und Lyrik. Im Literarischen Salon gewährt der pensionierte Lehrer Einblicke in seinen aktuellen Gedichtband „Spiegelungen eines Jahres (2015)“. Seien Sie dabei, wenn sich die Tür zu einer neuen Schatzkammer Lyrik öffnet, und erhaschen Sie einen Blick, vielleicht nimmt er Sie ja gefangen und auch Sie werden angesteckt von einer lebenslangen Leidenschaft!

„Spiegelungen eines Jahres“ (Gedichte) von Kurt Henes
Autorenlesung

Der Literarische Salon findet am Freitag, 10. März in der Bürgerstube des ‚Uralten Rathauses‘ (eigentlich Altes Pfarrhaus) statt und öffnet wie immer seine Pforten um 19.30 Uhr.
Der Eintritt ist frei und „neue Gesichter“ jederzeit gern gesehene Gäste!

Detailverliebt

Wie oft sind es die leisen Töne, denen in einer Gesellschaft des Geschreis und der Effekthascherei zu wenig Beachtung geschenkt wird. Sie teilen vielfach ihr Schicksal mit den Details, die in unserer hektisch nervösen Zeit, die sehr von Oberflächlichkeiten geprägt ist, unserem Blick verborgen bleiben.

Es ist Zeit uns selbst wieder einmal zu entschleunigen und gerade in der Fastenzeit unsere Sinne für das Besondere zu schärfen. Eine wunderbare Gelegenheit das zu tun ist das Konzert von Annett Kuhr. Ganz pur: Stimme und Gitarre.
„Ihre Stimme gleicht einer Umarmung“ schrieb die Presse nach einem Auftritt im Unterhaus in Mainz.

Lassen Sie sich von der Sängerin und Liedermacherin an die Hand nehmen und schenken Sie sich selbst eine Atempause, einen Genuß für die Ohren und einen „verliebten“ Blick – natürlich nicht nur auf Details.

So. 19. März 2017 19 Uhr, Oberhof / Pferdestall
„Von der Liebe zum Detail“
Chansons von und mit Annett Kuhr

Eintritt: 12 € Abendkasse / VVK 10 €
Karten-Vorverkauf:
Tourist-Info Büdingen, Telefon 06042 96370
Hellersche Buchhandlung, Telefon 06042 951327

Das Gegenteil von Katerstimmung

Was ist eigentlich das Gegenteil von Katerstimmung? Katzenstimmung!? Sektlaune!?

Jedenfalls wäre ein solches Wort, wie immer es auch lauten mag, passend die aktuelle Situation im Kulturkreis zu beschreiben. An Aschermittwoch war, wie jedes Jahr, unsere Mitgliederversammlung im Sälchen des Oberhofs mit dem tradionellen Heringsessen. Wir hatten einen schönen Abend mit guten Gesprächen und die Sitzung hat ergeben, dass durch die anwesenden Mitglieder der Vorstand im Amt einstimmig bestätigt wurde. Das freut uns natürlich und spornt uns an zwei weitere Jahre die Kultur in Büdingen zu bereichern, zu ergänzen, zu…

Entscheiden Sie, welchen Beitrag wir für die Büdinger Kultur leisten, aber eins ist sicher:
Die Kultur in Büdingen geht nicht vor die Katz!
Dafür setzen wir uns ein – Versprochen!

Typisch Mann!

Allein schon aus Gründen der Gleichberechtigug müssen wir – und wir machen das natürlich auch sehr gerne – in dieser Saison auch einen Mann zu Wort kommen lassen!
Und den Eliten zum Trotz: Einen Durchschnittsmann.
Jens Heinrich ist jetzt vierzig Jahre alt. Und mit dem Alter kommt die Einsicht, dass er vielleicht doch nicht der Supermann ist, für den er sich früher mal gehalten hat. Klar, er hat vieles gelernt in vierzig Jahren. Einiges kann er sogar ganz gut. Klavierspielen zum Beispiel. In C-Dur zumindest. Und lustig sein.

Aber sonst? Durchschnitt. Im Bett, im Urlaub, im Auto und beim Sport.

Ist das schlimm? Nein, findet Jens Heinrich, und erklärt dem geneigten Publikum, warum Durchschnitt auch Spaß machen kann. Warum man nicht überall der Beste sein muss. Und warum es gelogen war, dass er auch beim Sport Durchschnitt ist. Jens Heinrich treibt keinen Sport. Das sieht man auch. Aber davon wird er Ihnen selber erzählen.

Freuen Sie sich auf ein überdurchschnittlich lustiges Programm über das Mittelmaß. Der Abend dauert neunzig Minuten.

Durchschnitt eben.

So. 19. Februar 2017 19 Uhr Büdingen-Aulendiebach / DGH
„13 Zentimeter – 
Aus dem Leben eines durchschnittlichen Mannes“
Comedy mit Jens Heinrich Claassen

Eintritt: 12 € Abendkasse / VVK 10 €
Karten-Vorverkauf:
Tourist-Info Büdingen, Telefon 06042 96370
Hellersche Buchhandlung, Telefon 06042 951327

Der Fremde

Mit dem 1942 in Paris in französischer Sprache aufgelegten Roman war dem Autor auf Anhieb der große Wurf gelungen. Gerade einmal 29 Jahre alt, wurde der in Algerien geborene Schriftsteller in Frankreich schlagartig bekannt. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Werk in die deutsche Sprache übersetzt. „Der Fremde“ gehört zu den wichtigsten Veröffentlichungen des französischen Existenzialismus. Es geht um das Absurde der menschlichen Existenz. Protagonist ist ein junger kaufmännischer Angestellte aus Algier. Sein Verhalten im Umgang mit anderen, auch ihm nahestehenden Personen wird vom Leser selten als vernünftig angesehen.

Der Fremde (Roman) von Albert Camus
besprochen von Gerhard Faßbinder

Der Literarische Salon findet am Freitag, 10. Februar in der Bürgerstube des ‚Uralten Rathauses‘ (eigentlich Altes Pfarrhaus) statt und öffnet wie immer seine Pforten um 19.30 Uhr.
Der Eintritt ist frei und „neue Gesichter“ jederzeit gern gesehene Gäste!

Der Stoff aus dem Helden(lieder) sind

Seit dem 13. Jahrhundert ist in Island eine umfassende Sammlung von alten Götter- und Heldenliedern zusammengetragen worden. Bis heute ist die Faszination für die später unter dem Namen „Edda“ bekannten Verse mit Ihrer archaischen, bildgewaltigen Sprache ungebrochen, wie die Bearbeitung des Stoffes durch Künstler aller Sparten zeigt (z.B. in Tolkiens „Hobbit“). Auch die nach einem schwedischen Wassergeist benannte Folkband Strömkarlen konnte sich der Magie dieser uralten Geschichten von Odin und Freya, Riesen und Zwergen, Runen und Zaubersprüchen schließlich nicht mehr entziehen.
So haben sich die Musiker, seit über 10 Jahren für ihre stimmungsvollen Bearbeitungen nordischer Songs bekannt, für ihr 5. Album einer ganz besonderen Aufgabe gewidmet: Der Vertonung ebenjener Edda-Lieder, ganz zurück zu den Wurzeln nordeuropäischer Kultur.

So. 29. Januar 2017 19 Uhr, Oberhof / Pferdestall
„EDDA SÅNGER – The Roots Of Nordic Poetry 
Konzert mit „Strömkarlen“

Eintritt: 12 € Abendkasse / VVK 10 €
Karten-Vorverkauf:
Tourist-Info Büdingen, Telefon 06042 96370
Hellersche Buchhandlung, Telefon 06042 951327